don't speak

sterben

lass mich schlafen
lass mich nie mehr wach werden
weck mich nicht mehr auf
bitte, lass es still sein

lass es dumpf sein
taub
lautlos, erschlafft, kalt
hör auf
bitte, gib mich auf
gib mich frei
mach mich leer
mach es leblos
gefühllos

so leicht
so einfach
rote tränen
weiße narben
was bin ich geworden
was hast du mich werden lassen?

lass mich schlafen
im traum sterben
kein blau mehr
keine sonne, sterne, monde
nichts mehr
leere

lass mich fallen
07.04.2010
7.4.10 21:03


Werbung


wähle

willst du schwarz
oder weiß?
willst du kälte oder hitze
oder nur die laue brise eines sommermorgens?
willst du erleben
oder im alltag sterben
oder
knieend leben?
willst du wasser oder feuer
willst du tag oder nacht
willst du
willst du überhaupt?

kannst du du sein
und mich mich sein lassen?
kannst du schnell sein
oder langsam?
willst du benutzen oder dienen?
kannst du mehr als das
und wenn ja, alles?

willst du einmal oder ewig
wählst du immer oder niemals
bist du jetzt und hier und nirgendwo sonst
oder bist du gestern stehengeblieben?
10.04.2010
pour s

[meine uhr ist kautt
du hast sie zerbrochen
sie steht still
meine zeit hat aufgehört zu ticken...
wir sind jetzt
wir sind hier
wir sind
wir
mach deine scheiß uhr kaputt!]
10.4.10 22:36


einzigartig

[lebend sterben
stehend laufen
einfach schwer sein
so wie wir alle - immer]

gehörte sie dir
dann nimm sie dir
hast du sie nie besessen
lass sie los
lass sie gehen
halt an dich

einmal

sahst du sie
dann hör ihr zu
nicht gestern, nicht morgen
jetzt und hier und immer
ewig
einmal - oder nie

du bist leer geworden
so schön in deinem schmerz
so zerbrechlich
so weiß wie porzellan
so sanft und still leidend
so zart
sind deine tränen

einmal

du hast geliebt
gehofft, gelitten
gehasst
gestrebt
du bist perfekt
für jeden ausser ihr
einmal - und dann nie wieder
14.04.2010
pour s

hör nicht auf laut zu sein
hör nicht auf jung zu sein
hör nicht auf anders zu sein
hör nicht auf du zu sein
niemals
14.4.10 22:08


auferstanden

die erde bebt unter meinen füßen
es knirscht und kratzt
es beißt und reibt
asche
feuerregen
ein engel in dunklem gewand
ein blutiges herz
ein meer aus ätzender säure

es brodelt und zischt
es frisst in meinem hirn
in meinem herz
in meiner seele brennen schwarze löcher

so kalt wie eis
so stille wie der moment
vor blitz und donner
vor regen und sturm

mein hass pulsiert
meine hände bluten
ich will zerfetzen
beißen
reißen
zerstören
töten

langsam
ich will dich leiden sehen
und dein blut trinken
deine tränen riechen
dich ankotzen
und
auferstehen
20.04.2010
20.4.10 23:55


Gratis bloggen bei
myblog.de