don't speak

ähnlichkeit

[bist du der vergleich
die farbe deiner augen
der biergeruch in deinem haar
und der moment
wo aus der bewegung deiner hände
ein rhytmus wird -
bist das du
oder nur das damals von ihm?]

großer wahn hinterm ideal
100 prozent - zuviel für dich allein?
zuwenig für das uns, das wir vielleicht

nutzloses vernunftpissen
auf moral und wertschätzung
dessen was du bist
in meinen augen
was du spiegelst
in meinen bildern, buchstaben
was du an platz einnimmst
in meinen träumen

bist du das?
oder nur die ähnlichkeit
nur dasselbe anders sein
ist es deine hand
wenn ich die augen schließ
oder der traum seiner berührung?

ist es deine rhytmik
in meinen bildern - oder nur das kaputte gefühl?
Oh Gott, du bist soviel
so umfassend, vollständig, verschlingend
und du bist ihm
so verdammt gleich -
dass ich dich retten will
weil ich es bei ihm nicht konnte...

[und wenn du - wenn doch -
wenn du wirklich mehr bist als all das
dann will ich dass du weißt
dass du weißt dass ich weiß
du wärst genug gewesen.]
07.03.2008
für den kurzen
7.3.08 16:41


Werbung


albtraum

sie steht vor ihm. (nicht schon wieder!)es ist verdammt dunkel und der dumme vorgarten wird nur von der leuchte an der haustür erhellt. er hat eine flasche oettinger in der hand und sein t-shirt ist mal wieder eingerissen. um die beiden herum strömen menschen die sie seit ewigkeiten nicht mehr in gedanken hatte ins haus. ins warme. in die gesellschaft. in die familienfeier. ihr kind steht auch drinnen. ihr traumkind mit den dunklen haaren. (ich hab ein kind?) ein bisschen wind weht, aber es ist nicht kalt. kalt wird ihr nur wenn sie ihn anschaut. (mein gott, was ist mit deinen augen, engel?) ihn am arm greift und er zurückzuckt. wie beim letzten realen treffen. ohne traum.
"du trinkst nicht mehr soviel oder?"
totenstille. und ein dunkelbraunes glühen aus seinen augen sagen alles - und nichts. (was soll das? wo bin ich hier? warum...)
"und du bist doch glücklich mit der anderen?" sie hat eine unheimlich weinerliche stimme. das regt sie auf. und auch wieder nicht.
keine antwort. er geht einfach weg. reißt sich los und verpisst sich um das haus herum auf den parkplatz. da fährt ein auto. das auto mit dem sie ihr verlobter zwei jahre lang durch die gegend kutschiert hat. es fährt ihn an. sie rennt darauf zu, ihr kind im fenster schreit ihr irgendetwas zu. sie hört es nicht. aus dem auto springt eine ehemalige kommilitonin die sie noch nie leiden konnte. als sie die stelle erreicht ist er weg. das kind ruft noch immer nach ihr.

und sie wacht auf.

(ich hab angst wenn ich von dir träume, mo cridh...ich habe nie von dir geträumt und jetzt fängt das an. und ich hab so angst. ich will nicht in der zeitung deinen namen lesen - denn immer wenn ich von dir geträumt hab, hab ich irgendwas von dir gehört. und ich will nichts von dir hören...)
18.3.08 23:21


schön vs. hässlich

leben halt. gestern war toll *schwärm*
so einfach mal genießen, nich denken und stumpf in der gegend rum blödeln. und bei uns ist ja das kuschelfieber ausgebrochen. und ich bin anscheinend meisterin in "ts,ts" lauten *lach*
warm ist schön - aber heiß ist besser.
und ich hab doch echt geglaubt ich hätte es verlernt! *rumtanz*

(das muss man nicht verstehen, bin einfach noch im taumel des gut drauf seins!!! und dementsprechend wirsch *smile*)
hier ein fettes dankeschön an den zocker. deo gracias mein hübscher!

das war das schöne. das hässliche: ich hab wirklich von dir gehört. und ich glaube ich sollte ein weiteres mal aussortierung betreiben. weil nochmal was von dir hören würd ja doch nur alles wieder anätzen. und dafür klappt es im moment zu gut...

in diesem sinne: ein gesegnetes osterfest an alle. und immer schön glücklich sein! *smile*
ich werd mich jetzt mit kuchen, tee und kippen in meine gemächer verziehen und aviator gucken *schmacht* (hatte ich erwähnt dass zu meinem freundeskreis mittlerweile jdm gehört der als leo-double durchgeht?! *smile*)
21.3.08 19:09


schlaf ein

schlaf ein mein prinz, schlaf ein
tief und fest und sanft und still

leg deine wimpern federngleich
auf deine weißen wangen

lass deine muskeln schwächer werden
mit jedem atemzug ein wenig mehr

schlaf ein mein prinz, schlaf ein
tief und fest und sanft und still

lass es gehen, lass es los
sei ruhig an meiner brust, mein prinz

denn egal was ist, egal was kommt
ich bete für dich
ich beschütze dich
schlaf ein, mein prinz.
23.03.2008
23.3.08 12:22


leben knutschen

heute morgen bin ich spazieren gegangen. mit einem freund von früher. sonne und so. das war irgendwie abgefahrn. und schön. und verrückt. und ich hab ne perspektive über mich gehört die absolut anders war als alles bis jetzt.
ich weiß, dass ich unnormal bin. anders. echt. durchgeknallt. aber ich hab nie so richtig kapiert das ich da auch was zu beitrage wie ich bin. nich das ichs jetzt kapiert hätte, aber wer weiß? vielleicht kommt das noch.
kleines memo: jeder mensch ist benutzbar. man muss es nur tun. einfach nur tun. oder es lassen. einfach so...
der typ hat mein leben geknutscht. ^^
mal wieder ^^
30.3.08 18:57


Gratis bloggen bei
myblog.de